"Usgrächnet Gähwilers"

Am Mittwoch, 19. Januar bekamen wir Besuch von Martin Guggisberg. Er ist Fotograf und Filmregisseur aus Bern. Es entstand eine lebhafte Diskussion über das Filmwesen im Allgemeinen, seinen beruflichen Werdegang und natürlich seinen neusten Film „Usgrächnet Gähwilers“, der an den Solothurner Filmtagen uraufgeführt wird.

Beeindruckend an Martin Guggisberg ist seine durch Leidenschaft motivierte Beharrlichkeit. Ein zeitweiliges Leben am Rande des Existenzminimums stellten für ihn kein Hindernis dar, sein berufliches Ziel konsequent zu verfolgen. Bereits in seiner frühen Jugend träumte er davon, einmal Filme zu drehen.

Wir stellten ihm viele Fragen, die er verständlich und versiert beantwortete. Es gelang ihm auf interessante Weise, uns in die Welt der Filmproduktion einzuführen, so dass uns die anschliessende Feedbackrunde nicht schwer fiel.

Er erzählte z. B. von der streng geregelten Hierarchie in der Filmproduktion. Für Tipps von Kamera- oder Tonfachleuten habe man schon ein offenes Ohr. Aber offizielle „Roundtables“, wie man sie sonst aus der freien Wirtschaft kennt, seien in der Filmbranche zeitlich und finanziell nicht tragbar.

Zum Film "Usgrächnet Gähwilers": Als konservativer Lokalpolitiker geht Ralph Gähwiler mit dem Motto "kompetent, entschieden und klar" auf Wählerfang. Damit der Garten auch während der politisch heissen Phase gepflegt aussieht, engagiert seine Frau Therese einen Asylbewerber als Gartenhilfe. Dummerweise einen illegalen, der in Schweiz nichts mehr zu suchen hat. Als dieser von der Leiter stürtzt und sich verletzt, scheint das Chaos perfekt. Das Versteckspiel beginnt! Eine gelungene Komödie mit Realitätsbezug.

(Dieser Beitrag wurde von den Stagiaires S.T./J.S. verfasst.)

 

Zurück