Lies mal wieder

Anlässlich der zurzeit stattfindenden Frankfurter Buchmesse wurde bei stage-on-air unter der Leitung von Michael Berger der zweitägige Kurs „Lies mal wieder“ durchgeführt. Dieser sollte uns Stagiaires das Lesen eines Buches wieder näher bringen.

Die Frankfurter Buchmesse findet nun zum 500. Mal statt und ist somit die älteste Buchmesse der Welt. Jährlich werden an die 100‘000 neue Bücher vorgestellt.

Der spannende Kurs übermittelte Wissenswertes über Schriftarten, Buchdruck und  Verlagswesen. Wisst Ihr, auf welchen Materialen man früher geschrieben hat und wie das Buch entstand? Man schrieb zuerst auf Tontafeln, Wachstafeln, Bambus- und Holztäfern, später auf Seide und Papier. Die Ägypter, Griechen und Römer hatten Papyrusrollen. Ab dem 3. Jahrhundert kam das Pergament. Im 13./ 14. Jahrhundert  wurde in Europa das Pergament durch das Papier verdrängt.

In der Gruppe diskutierten wir darüber,  was ein gutes Buch ausmacht.

Anhand welcher Kriterien wählt ihr ein Buch aus?

Was sind eure Auswahlkriterien und aufgrund welcher Schlussfolgerungen kritisiert ihr das Buch?

Vollgepackt mit neuem Wissen durften wir am ersten Kurstag die Aarauer Bücherbrocki besuchen.

Die Aufgabe bestand nun darin, in der riesigen Bücherauswahl zwei Werke auszusuchen, welche wir dann mit nach Hause nehmen konnten.

Wir bekamen Zeit, um in den Büchern zu lesen, denn ein Ziel des Kurses war es, eine informative Buchkritik für die stage-On-air-Internetseite zu schreiben. Nachdem wir übermittelt bekommen haben, wie der Aufbau der Buchkritik ist, wagten wir uns an die ersten Schreibversuche. Jeder durfte seinen Beitrag vor der Gruppe präsentieren. Die entstandenen Buchkritiken waren ein voller Erfolg - wir hatten ja auch einen guten Kursleiter. Michael Berger hat schon unzählige Buchkritiken geschrieben und vertont.

An dieser Stelle möchten wir Kursteilnehmen uns bei stage-on-air und der Bücherbrocki Aarau herzlich für die zwei gesponserten Bücher bedanken! :-)

 

Buchkritiken

 

 

 

Pep Guardiola (Guillem Balagué)

Bei Guillem Balagué handelt es sich um einen in Barcelona geboren Journalisten, der für die spanische und die englische Sportpresse schreibt und als Experte für das englische Sky Sports TV tätig ist. 

In dieser 2012 erschienen Biografie setzt er sich mit dem wohl erfolgreichsten Trainer der letzten Jahre auseinander.

Guillem Balagué kennt Pep Guardiola wie kaum ein anderer und zeigt uns das Bild eines Fussball-Workaholics, dessen Ziel es immer war, Erfolg und spielerische Schönheit in Einklang zu halten.

Pep modernisierte den aktuellen Fussball und war sowohl als Spieler wie auch als Trainer eine Ikone beim FC Barcelona. Unter ihm als Trainer gelang dem Club die erfolgreichste Zeit mit vierzehn Titeln in vier Jahren. Ebenfalls vollbrachte er das Kunststück, alle sechs möglichen nationalen und internationalen Titel im Clubfussball innerhalb eines Jahres zu gewinnen.

In diesem Buch wird seine Geschichte als „Barça„ Ikone beschrieben. Von seiner Zeit als Spieler des damaligen „Dream Teams“ unter Johan Cruyff bis er den Club seines Herzens zum zweiten Mal verlies, um nach einem Ruhejahr die Geschicke des FC Bayern zu übernehmen.

Ein Fussballromantiker, der mit seiner charismatischen Art trotzdem anecken kann, den Weltfussball jedoch wie kein zweiter über Jahre geprägt hat.

(Dieser Bericht wurde von Stagiaire D.B. verfasst.)

Die Schattenschwester (Lucinda Riley)

Lucinda Riley wurde in Irland geboren. Sie hat Karriere als Fernseh- und Theaterschauspielerin gemacht und nun ist sie auch eine Bestsellerautorin. Ihr erster Roman - das Orchideenhaus - wurde sofort zum sensationellen Erfolg. Seit 2013 beschäftigt sich Lucinda Riley mit der 7-teiligen Buchreihe „Die Sieben-Schwestern- Serie“.

Die sieben Schwestern sind in „Atlantis“, in einem herrschafttlichen Anwesen am Genfersee aufgewachsen.  Eine Schwester scheint nie angekommen zu sein.

Auf Seite 24 des Buches steht:

Wir sechs Schwestern, samt und sonders von Pa Salt adoptiert, aus fernen Weltgegenden hierher gebracht und nach den Siebengestirn der Plejaden benannt- hatten uns unmittelbar nach seinem Tod in dem Haus versammelt.“

Nach seinem Tod hinterlässt der sehr reiche Adoptivvater Pa Salt jeder einzelnen Adoptivtochter einen Hinweis, mit dessen sie ihre Herkunft und Vergangenheit ermitteln und verfolgen kann. So folgt  auch die Schwester Star d`Apliése ihrer Spur.

Star d`Apliése, welche der Welt eher mit Vorsicht begegnet und lieber schweigt als redet, ist auf das Engste mit ihrer Schwester CeCe verflochten, seit sie denken kann. Doch das wird sich ändern: mit dem Tod ihres geliebten Vaters versucht Sie aus dem Schatten von CeCe herauszutreten, um endlich ihren eigenen Weg zu gehen. Die Suche nach sich selbst und nach Ihrer Herkunft beginnt mit einer Londoneradresse - einer Buchhandlung, welche sie als einer der Hinweise von Pa Salt erhalten hat. Die Spuren führen sie weiter auf wunderschöne Anwesen in Kent, in die Rosengärten und Parks des Lake District im vergangenen Jahrhundert. Star d`Apliése beginnt langsam ihr eigenes Leben zu entdecken und ihr Herz zu öffnen, für ein Wagnis, dass man Liebe und Gefühle nennt.

Ich habe die ersten drei Bücher aus der „Die-Sieben-Schwestern-Reihe“ gelesen und bin total begeistert. Lucinda Riley weiss es, den Leser mit bildhaftem, emotionalem und realitätsbezogenem Schreiben abzuholen. Man fühlt sich in die Geschichte rein und entwickelt echte emotionale Gefühle gegenüber den Charakteren und ihren beschriebenen Leben aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Man lernt jeden einzelnen Charakter der Schwestern in seelischen Tiefen kennen und es wird anschaulich beschrieben, wie alles miteinander verwoben ist.

(Dieser Bericht wurde von Stagiaire L.B. verfasst.)

Der Verrat des Wikingers (Ken Haga)

Anders als der Titel vermuten lässt, geht es in der Geschichte des jungen Kregin Thralson nicht um grosse Wikingerschlachten sondern um den Überlebenskampf eines jungen Nordmannes im Jahr 950 v.Chr.

Die Thralsons machen sich zusammen mit den Jarlsons und den Skarlsons auf den Weg ins Exil nach Island. Die Oberhäupter der Familien wurden nämlich angeklagt in königlichem Gebiet gewildert zu haben und wurden darum vom König verbannt. Es kommt ihnen gerade recht, sich aus den Fittichen des unbeliebten Königs zu befreien und auf Island ein neues Leben aufzubauen ohne das Knie vor einem fremden König beugen zu müssen.

Der listige König aber lässt das natürlich nicht auf sich sitzen. Darum schickt er durch Drak, einem furchtlosen Piraten, eine Nachricht. Diese wird von den Auswanderern aber verhöhnt und nicht wahrgenommen, was sich noch als grosser Fehler herausstellen wird. Denn vor der Abreise verbünden sich die Jarlsons und Skarlsons mit Drak und planen einen Hinterhalt.

Als Kregin von Helga, seiner Freundin und Enkeltochter des Skarlson Oberhaupts, gewarnt wird, legt er die Warnung als „Kleinmädchenphantasie“ ab und beschliesst dies für sich zu behalten. Noch während der Überfahrt wird er diese Entscheidung aber bitter bereuen. Kregin verliert seine Familie und endet als Schiffsbrüchiger in Island, wo er von einer neuen Familie aufgenommen wird. Aber auch dort wird das Schicksal nicht ruhen.

Dieser historische Roman überzeugt mich durch seine etwas andere Art, die Geschichte der Nordmänner zu erzählen.  Die allseits bekannten Raubzüge und grossen Schlachten, welche man vor Augen hat, wenn man an Wikinger denkt, bleiben nämlich aus. Natürlich kommt es auch zu Raufereien und etwas heikleren Situationen. Aber im grossen Ganzen geht es um das alltägliche Leben zur Zeit der Wikinger aus der Sicht eines jungen Nordmannes aus einer Bauernfamilie.  Ken Hagans Interesse an der Wikingerzeit zeigt sich durch sehr detailliert geschilderte Szenen, so dass man sich direkt in die Zeit der Nordmänner hineinversetzen kann.

(Dieser Bericht wurde von Stagiaire J.O. verfasst.)

Rebelling und Seherin (Sherryl Jordan)

Elsha stammt aus dem Volk der Quelten. Sie wurden durch die Erwählten auf die Stirn gebrandmarkt, so dass die Leute für immer daran erinnert werden würden, die Quelten zu meiden. Die Aufgabe dieses armen Volkes ist es, täglich aus den dunklen Gruben Sinjaros unter unmenschlichen Bedingungen das sogenannte Feuerit zu fördern, um den Erwählten gerecht zu werden. Die Erwählten selbst gelten als rechtmässige Herrscher und sehen die Quelten nur als niedere Rasse, die sie nicht mal ansehen oder mit ihnen reden dürfen. Von dieser Ungerechtigkeit und der Versklavung erzürnt, führt Elsha lange Zeit ihren stummen Widerstand gegen die Unterdrückung der Erwählten. Durch ihre rebellische Kraft und den Mut, sich gegen die Herrscher aufzulehnen, sowie durch ihre besondere Wahrnehmung, erregt sie kurz nach ihrem sechzehnten Geburtstag die Aufmerksamkeit des Feuermeisters der Erwählten. Und so begibt sich Elsha schon bald auf eine Reise, die ihr Leben und das Schicksal ihres gesamten Volkes verändern wird.

Ich habe dieses Buch gewählt, da ich sehr gerne Fantasygeschichten und Erzählungen aus anderen Welten lese. Mit dem mystischen Symbol auf dem Cover hat mich der Einband schnell angesprochen und konnte mich mit der kurzen Zusammenfassung und den ersten Seiten sofort überzeugen.

(Dieser Bericht wurde von Stagiaire M.S. verfasst.)

 

Zurück