Lies mal wieder

Lies mal wieder, so hiess der Kurs vom 09.05.2018 der unter der Leitung von Michael Berger durchgeführt wurde. Genau dies wurde auch getan. Nach einer Gesprächsrunde  in welcher die Kursteilnehmer ihren Bezug zum Lesen und zu Bücher erklärten, ging es noch vor dem Mittag weiter in die grosse Bücherbrocky Aarau. Bei der  Bücherbocky, welche im Verhältnis zu der Bevölkerungszahl von Aarau sehr umfangreich ist, durften die Teilnehmer je zwei Bücher nach Wahl mitnehmen. Die angenehme Atmosphäre in der Brocky lud zum verweilen ein, jedoch war die schier unbegrenzte Anzahl der Bücher schon eine Herausforderung für das persönliche Auswahlverfahren.

Am Nachtmittag durften die Kursteilnehmer, eines von den zwei Büchern den anderen Teilnehmer kurz präsentieren. Vor den Präsentationen wurden Informationen zu den jeweiligen Autoren zusammengetragen, zudem hatten die Teilnehmer Zeit um dem Buch die wichtigsten Informationen für die Vorstellung zu entlocken.

 

 

Weisheit des ungesicherten Lebens

Wir wollen das Leben immer stärker planen und kontrollieren.

Die erschreckende Realität des Lebens besteht aber darin, dass wir das Leben nun einmal nicht begreifen können. Und dennoch versuchen wir mit all unserer Kraft, uns ein gewisses Maß an Sicherheit zu erschaffen. Als Philosoph des Zen-Buddhismus deckt Alan Watts in seinem Buch „Weisheiten des ungesicherten Lebens“ unsere fälschlichen Annahmen hinsichtlich der Realität auf und ergründet im selben Zug welche ängstlichen Impulse uns dazu verführen nach Sicherheit zu streben. Dabei stellt er auch die Frage was denn überhaupt Sicherheit ist. Er belichtet das Thema aus der Sicht der Religion aber auch aus der Sicht eines Atheisten, der nichts mit der Religion anzufangen weiss. Der Sinn des Lebens und die Sinnlosigkeit des Lebens ist ebenso ein wichtiges Thema welches in dem Werk behandelt wird.

Das Buch an sich ist sehr kompliziert geschrieben und schwer zu verstehen, wenn man sich nicht wirklich in der Philosophie auskennt. Trotzdem arbeitet der Autor mit tollen Metaphern, bei welchen er die verschiedenen Themen für jeden verständlich darstellt. Dies macht er zum Beispiel auf Seite 24, bei welcher es um die Frage des Erkennens Gottes geht. Er schreibt dort; „Gott kannst du auch nur durch einen offen Geist erkennen, ebenso wie du den Himmel nur durch ein klares Fenster sehen kannst. Du wirst den Himmel nicht sehen, wenn du das Glas mit blauer Farbe bemalt hast.“

Dieser Bericht wurde von Stagiaire Luca Frabotta verfasst

 

 

Ein ganz neues Leben

Jojo Moyes, die britische Journalistin, Drehbuchautorin und Schriftstellerin  schrieb mit „Ein ganz neues Leben“, die Fortsetzung zum im Jahre 2013 erschienenen Bestseller:„ Ein ganzes halbes Jahr“.

Ein ganzes halbes Jahr wurde 2016 mit Emilia Clarke und Sam Claflin in den Hauptrollen verfilmt. Im Werk von Jojo Moyes geht es um zwei Protagonisten. Louisa Clark, die perspektivenlose junge Frau die gerade ihren Job verloren hat und den reichen William, der gelähmt im Rollstuhl sitzt und seine Existenz als nutzlos empfindet. Lou wird Wills Pflegerin und sie begeben sich beide auf eine rasante Achterbahnfahrt der Gefühle, die allerdings ein schmerzhaftes Ende nimmt. In der Fortsetzung des ersten von drei Romanen versucht Louisa ihr Leben trotz des Schmerzes und der Trauer weiterzuleben, muss sich aber bald eingestehen, dass sie noch nicht bereit dazu ist. Das Versprechen dass sie Will gab, dass sie auch ohne ihn glücklich sein wird, konnte sie nicht halten und die Enttäuschung über sich selbst ist gross.  Ein Unfall  und ein mysteriöser Besuch ändert alles… die Hoffnung keimt wieder auf.

Dieser Bericht wurde von Stagiaire C.B. verfasst

 

 

Wachtmeister Studer

Autor: Friedrich Glauser, geb. 1896 in Wien, gest. 1938 in Italien

Schweizer Schriftsteller, dessen Leben geprägt war von Entmündigung, Drogenabhängigkeit und Internierungen in Psychiatrischen Kliniken

Mord- oder Selbstmord ?

Der Mord im Gerzensteiner Wald, einem verschlafenen Ort im Kanton Bern, wo der Handelsreisende Witschi erschossen aufgefunden worden ist, scheint ein Routinefall zu sein: Der Verdächtige,  ein Vorbestrafter, Erwin Schlumpf,  der im übrigen ein Liebesverhältnis mit der Tochter des Ermordeten hat, sitzt bereits in Untersuchungshaft auf dem Schloß Thun. Sein Versuch, sich in der Zelle zu erhängen, wird von Studer, Fahnder der Berner Kantonspolizei, im letzten Moment vereitelt.

Doch der ach so klare Fall wirft einige Schatten. Wie konnte der vermeintliche Mörder 3 Hunderternoten besitzen, wenn der Tote seinen Rechnungen zufolge, 2 Hunderter und 2 Fünfzigernoten besessen haben sollte? Als Studer auch noch weitere unklare Punkte aufdeckt, die ihn dazu veranlassen den Fall noch einmal zu untersuchen, setzt er sich endgültig in den Kopf, die Unschuld des Erwin Schlumpf zu beweisen.

Dieser Bericht wurde von Stagiaire Daniel Kramer verfasst

 

 

 

Todesdeal – Veit Etzold

Der 30- jährige Journalist Martin reist nach Kongo, für eine schnelle Karriere. Doch nach seiner Ankunft wird er durch den Dschungel in Kongo von den Milizen eines Warlords gejagt. Er wird in Geiselhaft genommen und kämpft um sein Überleben. Mit einem Bein im Grab, betritt er die korrupte Geschäftswelt des Kongo und trifft auf Russen, Chinesen und Deutsche. Zu spät merkt Martin, dass er internationalen Konflikt geraten ist. Und sehr wahrscheinlich wird dieser erste grosse Rechercheauftrag sein letzter sein.

Dieser Bericht wurde von Stagiaire Z.E. verfasst

 

Zurück