Deville Late Night Show

 

Mit „Stage On Air“ und Kanal K besuchten wir die letzte Aufzeichnung dieses Jahres der Deville Late Night Show im Club Mascotte in Zürich.

Die Location mit Fensterfront zum Sechseläutenplatz mit Weihnachtsmarkt und dem weihnachtlichen Dekor und Bar präsentierte sich einladend. Eine Stunde vor Beginn war Türöffnung und wir konnten uns mit einem ersten Gratisdrink einstimmen.Der Zweck des lockeren Warmups von Deville und seiner Assistentin Agota war natürlich uns zu vielen Lachern und noch grösserem Applaus zu animieren.

Zum Auftakt des Livemitschnitts informierte der aufgeräumte Deville über den Abgang seiner Assistentin Agota. Im etwas langen Monolog über den neuen Bundesrat und einer zu langen Ausführung warum Hunde intelligenter sind als Katzen (Bildeinspielungen) kam der erste vorproduzierte Beitrag zum Brexit. Die Strassenbefragung „würden Sie einen Briten bei sich Aufnehmen“ war geistreich und witzig. Kommentare bitte unter „#Briteschön“ …

Anschliessend machte ein 6-köpfiger „Gelbwestenchor“ die Bühne unsicher und gipfelte in einer gesanglichen Kakofonie über ihre Forderungen bevor Alain Frei, der Gast der Sendung, seinen Kurzauftritt zum Besten gab. Sein trockener aber feiner Humor kam sehr gut an.

Übrigens - Devilles Ansage von Alain Frei war suboptimal worauf er abbrach und sie noch zweimal wiederholte. Das wird natürlich für die Fernsehausstrahlung dann rausgeschnitten. Mindestens eine Kamera war ausschliesslich für die Zuschauer (kurze Publikumsshots)zuständig.

Der Homöopathische Weihnachtsbaumproduzent informierte über die Bedürfnisse der diversen Menschengruppen, und Deville kommentierte anschliessend die erhaltenen Weihnachtspäckli verschiedener politischer Parteien mit Merchandising-Artikeln. Lustig aber nicht überwältigend für mich.

Zum Schluss mussten Deville und sein Gast Alain Frei Witze improvisieren, dessen Pointe vorgegeben war. Das spornte uns an zu spekulieren ob die präsentierten Witze wirklich spontan oder vorgedacht waren.

Und im Nu war diese kurzweilige Dreiviertelstunde vorbei und wir sind gespannt auf die Ausstrahlung im Fernsehen.

Die ganze Sendung können Sie hier nachschauen.

(Dieser Beitrag wurde von Stagiaire H.W verfasst.)

Dominic Deville

Dominic war als junger Mann leidenschaftlicher Punker und war Sänger in verschiedensten Bands.  Deville machte in Luzern eine Ausbildung  zum Kindergärtner. In Berlin entdeckte er seine Leidenschaft für das  Schauspielern und Schreiben und schrieb nach seiner Rückkehr in die Schweiz verschiedenste Theaterstücke und Kolumnen.

Nach seinem Umzug nach Zürich arbeitete er als Kindergärtner und verfasste dazu passend sein erstes Comedy Soloprogramm namens Kinderschreck. Er hatte damit seinen ersten Auftritt bei Fersehsendungen wie „Comedy aus dem Labor“ und „Giacobbo/Müller“.

Seit 2016 produziert er mit Patrick Karpiczenko die SRF Late Night Show „Deville“, welche im Zürcher Club Mascotte aufgezeichnet wird.

Agota Dimén

Agota Dimén ist Schauspielerin und Geschichtenerzählerin aus Transilvanien. Sie wurde 1985 an einem regnerischen Tag in den frühen Morgenstunden , noch bevor der Hahn krähte geboren. Katholisch aufgewachsen, studierte sie Schauspiel an der ZHdK.

Seit Januar 2017 ist sie als Sidekick von Dominic Deville in der Deville Late Night Show zu sehen. Die 6. Staffel war leider die letzte mit Agota. Sie wird zukünftig mit Graf Dracula an ihrer eigenen Show arbeiten.

Alain Frei

Alain ist Schweizer Comedian, Kabarettist und Schauspieler. Er absolvierte  eine Schauspielausbildung in Hamburg und entdeckte sein komödiantisches Talent. Er sammelte viel Erfahrung auf Stand-up-Bühnen  und hatte seinen ersten Auftritt im Quatsch Comedy Club.  Er ist unter anderem Mitglied bei der Comedygruppe RebellComedy.

Alain gewann bereits zahlreiche Kleinkunst- und Comedypreise und lebt in Köln.

(Dieser Beitrag wurde von Stagiaire J.F verfasst.)

Zurück